Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Nähere Infos unter  
"Aktuelles"

„Mein Anliegen ist es, einen Yoga zu vermitteln,
der Körper, Seele und Geist
gleichermaßen regeneriert und beflügelt.“


HATHA-YOGA-Kurse starten

in Ruhstorf          im Oktober
in Dommelstadl  im November 2019

Teil-Erstattung  durch die gesetzlichen Gesundheitskassen ist bei den Yogakursen möglich.

_____________________________________________

Was war heute dein erster
positiver Gedanke?


PHYSIO-YOGA-Therapie
ASTRID Maria STRIEDL-HUBER

Von Thun-Str. 4 und
94127 Neuburg am Inn / Dommelstadl

Tel: 08507 - 92 333 2
Mail: Astrid@PhysioOase-Striedl.de

Hatha Yoga
   

 

Tradition Was ist Yoga? Yoga bedeutet Warum tut Yoga so gut? Wir sind wie ... Wie mache ich Yoga?

 

 

Yoga ist der Weg
zur Weisheit
 des Herzens

 

 "Namastè"             „Das Licht in mir grüßt das Licht in Dir“

 

Ein ganzheitlicher achtsamer Yoga entspricht meiner Lebensphilosophie.

In die Yogastunden lasse ich auch gerne mein `Physiotherapeutisches Wissen` miteinfließen.

Sanfte, weiche Yoga-Flows in Verbindung mit dem Atemrhythmus,
die den Gleichklang von Yin- und Yangkraft in uns stärken, bereichern das Yoga.

Dieser Gleichklang von Yin (Ruhe, Gelassenheit, Geschmeidigkeit ..) und
Yang (Aktivität, Durchsetzen, Kraft ..),  ist mir sehr wichtig, denn in der momentanen turbulenten Zeit ist die Yangkraft oftmals dominanter.
So ist es wohltuend, die Yin-Kraft, die bewusste Weichheit und Geschmeidigkeit der Bewegung, im fließenden kraftvollen Tun zu erspüren.

Lasse die Atmung Deine Bewegung sanft leiten.

So können wir unserer eigenen inneren Natur immer wieder eine neue Form geben und unseren eigenen Weg mit Kraft, Ausdauer und Geschmeidigkeit gelassen gehen.

Wir sind wie Wasser, das in sich ein harmonisches Wechselspiel von Härte zum Durchsetzen und Weichheit zur Anformung und Anpassung hat.


 

"Yoga ist nicht einfach Entspannungs-Gymnastik,
sondern große Konzentration und bewusstes Tun."

Durch regelmäßiges Üben machen sich rasch körperliche Verbesserungen und positive Auswirkungen im Alltag bemerkbar.

 



Was ist Yoga?       

Der Yoga gleicht einer gemeinsamen Reise in die Natur des Seins,
auf der es manche Hürden zu meistern
und viel Schönheit zu entdecken gibt.
Shambhavi


Den Yoga gibt es schon ca. 4500 - 5000 Jahre. Nach Europa gelangte Yoga erst Ende des letzten Jahrhunderts. Es brauchte seine Zeit, bis man in der Medizin, Philosophie, und im Sport die Wirkungen des Yoga akzeptierte.

Yoga ist eine Wissenschaft der Gesundheit, ein persönlicher Entwicklungsweg, eine Lebenskunst.

Yoga ist eine ganzheitliche Entspannungstechnik, die Körper, Geist und Seele im Gleichgewicht hält.
Du lernst deinen Körper besser kennen. Es ist ganz einfach.

„Jedes bewusste Tun ist Yoga“

 

 



Yoga bedeutet

Der Begriff Yoga kommt aus der Sprache „Sanskrit“  und bedeutet 
„Verbindung“ mit deinem Inneren,
„Einheit von Körper, Geist und Seele“,   „Harmonie“.

- eine achtsame Körperkräftigung
- eine Stärkung der Selbstheilungskräfte
- ein zur Ruhe kommen des Denkens
- eine Hilfe zur Stabilisierung in allen    
   Lebenssituationen
 
 
 

 
Warum tut Yoga so gut?

Wenn ein Mensch Yoga
auf die richtige Weise übt,
so hat das zur Folge,
dass er auch durch extreme Einflüsse
nicht aus dem Gleichgewicht gebracht wird.


(Patanjali Yoga Sutra 2,48)

 

* Yoga hilft allen Körperteilen sich zu koordinieren, so dass sie in Harmonie funktionieren können.
* Yoga wirkt auf Dein Bewusstsein.
* Yoga wirkt auf Deinen Intellekt.
* Yoga wirkt auf Deine Sinne.
* Yoga wirkt auf Deine Muskeln.
* Yoga wirkt auf Deine Wahrnehmungsorgane
* Spezielle Yogaübungen, kräftigen den Körper, damit wir uns gerade, aufrecht und
   kraftvoll bewegen können und wir werden auch geschmeidig.
* Durch Meditations- und Atemübungen stärkst Du Konzentration und Entspannung.

Energieströme
Jeder Mensch braucht Energie um leben zu können. Durch den Körper bewegen sich lauter     Energieströme wie kleine Flüsse die Erde durchströmen. Diese können aber nur frei fließen, wenn es keine Staudämme gibt. Wenn man sich ärgert, Angst hat, krank oder gestresst ist, dann können sich Staudämme bilden, die die Energieströme stören. Diese können sich mit Yogapositionen, Atemübungen, guten Gedanken und Innerer Bilderkraft leichter lösen. Und du hast Spaß dabei.
Du kannst dich leichter konzentrieren und entspannen, kräftigst deinen Körper und wirst mutig
wie ein Löwe. Mit Yoga hilfst Du dir selbst, und du hast Spaß dabei! Das Urziel der yogischen Philosophie ist es, „Meister des eigenen Lebens zu werden“, einfacher gesagt: „sein Leben zu meistern“ mit Innerer Ruhe und Stabilität.
Durch die Ausführung von Yoga nimmt ein Mensch bewusst Einfluss auf Körper, Emotionen und Geist, wodurch ein harmonischer Austausch zwischen Bewegung, Gedanken und Gefühlen entsteht.

Es hilft dem Nervensystem die Informationen schnell und richtig zum Gehirn weiterzuleiten. Was nicht nur für Kinder im Schulalter von großer Bedeutung ist.
Lernen kann dann entspannt, effektiv und erfolgreich geschehen.
Das heißt, wir lernen nicht nur mit unserem Gehirn, sondern mit dem ganzen Körper.


Wir sind wie …

  • Wir sind wie eine Lotusblume,
    die ununterbrochen genügend Sonnenstrahlen und Wärme braucht, damit sie auch die innere Reihe ihrer Blütenblätter öffnet und so ihr wahrer Kern sichtbar wird.
  • Wir sind wie Wasser, das in sich ein Wechselspiel von Härte zum Durchsetzen und Weichheit zur Anformung und Anpassung hat.
  • Wir sind wie ein Salzkorn im Wasser.
  • Wir verfügen über die Fähigkeit uns zu erinnern, zu lernen und neue Fertigkeiten und Gewohnheiten zu entwickeln.
  • Wir sind wie eine Pflanze, die im Grunde ihres Wesens genau weiß, wann sie reif genug ist um aufzublühen. Sie tut es einfach, hat keine Angst, denn sie vertraut ihrem inneren Impuls.
  • Wir haben einen Körper, der die Sprache der Seele spricht.

„Einer Blüte gleich, öffnet sich langsam das Innere dem Licht
und entfaltet seinen Charme.“

 

 
Wie mache ich Yoga?

 „Großartige Menschen haben noch Kinderherzen.“
Albert Einstein

  • Bequeme Kleidung tragen, die Bewegungsfreiheit lässt.
  • Eine rutschfeste Yoga- oder Gymnastikmatte dient als Unterlage.
  • Nicht mit vollem Bauch üben (am besten zwei Stunden vorher nichts essen oder nur leichte Kost – da fühlt sich der Bauch wohler)
  • Vor dem Üben gut aufwärmen (Auch Erwachsene dürfen das: hüpfen, tanzen, laufen, lachen)
  • Während der Übungen entspannt durch die Nase ein- und ausatmen.
  • Konzentriere dich immer wieder auf deinen Atem.
  • Mache nur so viel Asanas (Körperübungen) wie dir gut tun.
    Yoga ist kein Wettbewerb, denn jeder gewinnt.
  • Und vor allem „habe Spaß dabei“